Menü
GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik international mbH
Niederlassung Hannover
Schweißtechnik - WeiterbildungschweißenSchweißtechnik Indrustrie

„Schweißen und Sprache“ macht das Arbeiten in Deutschland für geflüchtete Menschen möglich!

In Deutschland nimmt die Berufsausbildung einen wichtigen Stellenwert ein und wird als Garant für eine langfristige Sicherung im Arbeitsmarkt betrachtet. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass eine Vielzahl geflüchteter Personen keine Berufsausbildung abschließen werden oder diese nicht beginnen wollen, um schnellst möglichst Geld zu verdienen. Der Weg für sie ist dann häufig die Aufnahme einer Tätigkeit auf Helferniveau in prekären Arbeitsverhältnissen.

Eine Qualifizierung zum Schweißer hingegen bietet diesen Personen, wenn sie die notwendige Handfertigkeit, Motivation und den Arbeitswillen mitbringen, eine sehr gute berufliche Alternative. Denn: Schweißer werden aktuell auf dem Arbeitsmarkt gesucht und diese Tätigkeit bietet eine langfristige Sicherung mit angemessener Bezahlung.

Bis Anfang 2019 konnten sich Personen, denen die berufsbezogenen Deutschkenntnisse zum Bestehenden der fachtheoretischen Prüfung fehlten, nicht zum Internationalen Schweißer qualifizieren.
Um diesen Kandidaten diese berufliche Weiterbildung zu ermöglichen, haben wir ab Februar 2019 einen Pilotlehrgang „Schweißen und Sprache“ durchgeführt, der durch das Jobcenter Region Hannover gefördert wurde.

Der Lehrgang dauerte insgesamt 10 Monate und beinhaltete die praktische und theoretische Ausbildung in allen drei Schweißprozessen (E-Hand, MAG und WIG), berufsbezogenen Deutschunterricht und ein vierwöchiges Praktikum in Betrieben. Zehn Teilnehmer haben an diesem Lehrgang teilgenommen und diesen am 21.11.2019 erfolgreich abgeschlossen. 

Die „Neue Presse“ ist auch auf unsere Pilotmaßname aufmerksam geworden und hat darüber am 22.11.2019 einen Artikel veröffentlicht (https://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Der-kurze-Dienstweg-Pilotprojekt-macht-Fluechtlinge-zu-Schweissern). 


Zurück